Zur Online-Akademie

Fernstudium – Die Ausbildung im Überblick

Ausbildungsdauer

  • 24 Monate Regelstudienzeit (1 Script pro Monat)
  • 12 Monate Studienzeit (2 Scripte pro Monat)
  • individuelle Absprachen sind möglich 

   
Ausbildungsbeginn

  • Jederzeit; die Ausbildung kann berufsbegleitend absolviert werden


Lernaufwand

  • Ca. 10 Stunden pro Woche bei Regelstudium


Lernmaterial

  • 24 ausführliche Scripte mit Fragen zum Erlernten
  • Zwischentests nach jedem Script mit Multiple Choice- Fragen
  • Die kommentierten Lösungen der  Multiple Choice- Fragen können Sie abrufen um ihren Lernerfolg gleich überprüfen zu können
  • Aufzeichnungen der Webinare die zur Wiederholung dienen 

   
Seminare

  • 1 x in der Woche ein Webinar (1,5 Stunden) zum Thema dazu Aufzeichnungen die jederzeit einsehbar sind um das Wissen zu wiederholen bzw. zu vertiefen
  • 4 Präsenstage für Untersuchungsmethoden sowie Injektionstechniken    


Abschluss    

  • Schriftliche schulinterne Abschlussprüfung
  • Studienbescheinigung mit Aufführung aller Lerninhalte zur Vorlage beim Gesundheitsamt
  • Abschlusszertifikat: "Ausbildung zum Heilpraktiker"
  • danach amtsärztliche Überprüfung durch das Gesundheitsamt

 

Infomaterial downloaden

Vertrag hier downloaden

Widerrufsformular downloaden

 

Weitere Informationen über die Ausbildung

Zielgruppe

  • An der Naturheilkunde Interessierte, die sich mit eigener Heilpraktikerpraxis selbstständig machen wollen
  • Ausgebildete in therapeutischen Verfahren, die eine Therapie-Erlaubnis benötigen
  • Angehörige von Berufen aus dem Gesundheitswesen, die eine Erweiterung ihrer beruflichen Perspektive anstreben


Ausbildungsinhalte und -ziele

  • Die Ausbildung vermittelt umfassende Kenntnisse über die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers sowie über die allgemeine und spezielle Krankheitslehre (Pathologie).
  • Sie erlernen in Praxis die notwendigen Vorgehensweisen und Untersuchungsmethoden, um Erkrankungen zu diagnostizieren. Dabei helfen Ihnen eingehende Kenntnisse über die Aussagen der Labordiagnostik.
  • Sie werden vertraut gemacht mit den allgemeingültigen Aussagen über den Ablauf von Infektionen (Allgemeine Infektionslehre) und den spezifischen Ablauf spezieller Infektionserkrankungen (Spezielle Infektionslehre). Darüber hinaus lernen Sie, bei welchen Infektionserkrankungen eine amtsärztliche Meldepflicht und/oder ein Behandlungsverbot besteht.
  • Zum ordnungsgemäßen Betreiben einer Praxis gehören Kenntnisse über hygienische Maßnahmen und spezielle gesetzliche Grundlagen, die Ihrer therapeutischen Arbeit Grenzen setzen (z.B. Verbot von Zahnbehandlungen, Geburtshilfe usw.).
  • In Theorie und Praxis erlernen Sie die verschiedenen Injektionstechniken sowie die Notfall-Anwendungen und lebensrettenden Sofortmaßnahmen.
  • Im Bereich der therapeutischen Anwendungen erhalten Sie praxisrelevante Kenntnisse über die wichtigsten Grundlagen der Ernährungslehre sowie über die Grundlagen, Grenzen (und auch Gefahren!) der wichtigsten Naturheilverfahren.
  • So werden Sie umfassende medizinische Kenntnisse in allen Teilbereichen erwerben, die Sie zum Betreiben einer Praxis benötigen.


Ausbildungsinhalte im Einzelnen:

  • Grundkurs (Terminologie, Zelle, Gewebelehre, Übersicht Organsysteme, allgemeine Ernährungslehre, allgemeine Pathologie, allgemeine Onkologie)
  • Pulmonologie
  • Herz
  • Kreislauf und Gefäße
  • Blut und Lymphe
  • Immunologie und Allergologie
  • Gastroenterologie
  • Ernährung
  • Stoffwechsel
  • Hygiene
  • Infektiologie
  • Dermatologie
  • Neurologie
  • Niere und harnableitende Organe
  • Sinnessysteme
  • Psychiatrie
  • Orthopädie
  • Labormedizin
  • Notfallmedizin
  • Rechts- und Berufskunde
  • Injektionstechnik
  • Ganzkörperuntersuchung


Zulassungsvoraussetzungen für die amtsärztliche Überprüfung:

  • ein Mindestalter von 25 Jahren,
  • ein polizeiliches Führungszeugnis
  • mindestens einen Hauptschulabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung
  • ein Gesundheitszeugnis (eine ausreichende körperliche und geistige Gesundheit)


Veranstaltungsort der ausbildungsbegleitenden Präsenstage:

  • quadromedica Heilpraktikerschule, 70173 Stuttgart Eberhardtstr. 73


Das Besondere an der Ausbildung bei quadromedica Heilpraktikerschule

  • langjährige Erfahrung in der Heilpraktikerausbildung
  • kostenfreie 2-jährige Weiterbetreuung durch quadromedica nach dem offiziellen Ausbildungsende, falls Sie Ihre Abschlussarbeit in der regulären Dauer nicht absolvieren konnten
  • Existenzgründungsberatung durch die Schulleitung

 

Infomaterial downloaden

Vertrag hier downloaden

Widerrufsformular downloaden


Zum Berufsbild des Heilpraktikers
Nach Erhebungen des Bundesamtes für Statistik machen sich ca. 35 % aller ausgebildeten Heilpraktiker mit einer eigenen Praxis selbständig: mit guten bis sehr guten Verdienstmöglichkeiten. Vergleicht man die Kostenstruktur von Arzt-, Zahnarzt- und Heilpraktikerpraxen, so lässt sich feststellen, dass Heilpraktikerpraxen die geringsten Kosten aufweisen und dementsprechend risikominimiert zu führen sind.
Eine Heilpraktikerbehandlung unterscheidet sich in ihrer Vorgehensweise von einer schulmedizinischen:

  • Heilpraktiker/innen verwenden natürliche, mild wirkende Arzneien ohne schädliche Nebenwirkungen,
  • sie nehmen ihre Patienten/innen in ihrer körperlichen, geistigen und seelischen Gesamtheit wahr,
  • die naturheilkundliche Behandlung stimuliert die Selbstheilungskräfte der Patienten/innen durch Entgiftung und Setzen gezielter Reize mit naturheilkundlichen Therapien , z. B. Eigenbluttherapie, Homöopathie und Heilpflanzenkunde,
  • ein Behandlungstermin bei einem Heilpraktiker dauert durchschnittlich 30 bis 60 Minuten. In dieser Zeit können sie intensiv auf ihre Patienten eingehen.
  • In den psychosozialen und pädagogischen Berufen sowie den medizinischen Hilfsberufen ist diese berufliche Fortbildung von großem Vorteil. Durch die amtliche Erlaubnis zum Betreiben therapeutischer Tätigkeiten eröffnen sich häufig neue, zusätzliche Möglichkeiten.


Zukunftsaussichten
Seit einiger Zeit sind Patienten gezwungen, bei ärztlichen Behandlungen aus der eígenen Tasche hinzuzuzahlen. Es wird zukünftig sogar noch mit einer Erhöhung dieser privaten Zuzahlungen gerechnet. Je höher dieser Anteil wird, desto eher wird sich der Patient (vor allem der chronisch Kranke mit hohem Beratungsbedarf) dem Heilpraktiker zuwenden, der sich genügend Zeit für ihn nimmt.

Der Heilpraktikerberuf im europäischen Ausland
In der Schweiz sind Heilpraktiker in bestimmten Kantonen zugelassen. In Spanien, Griechenland, Italien und der Türkei wird die Berufsausübung als Heilpraktiker geduldet. Ein juristischer Anspruch besteht allerdings nicht. In Großbritannien und Holland werden die Möglichkeiten nichtärztlicher Therapeuten stärker eingeschränkt. Wenn Sie sich in einem der genannten Länder niederlassen wollen, sollten vorab eigene Erkundigungen eingezogen werden.

Infomaterial downloaden

Vertrag hier downloaden

Widerrufsformular downloaden

 

Wir melden uns bei Ihnen: